Startseite

  Aktuelles

  Der Landseer

  Girls, Girls, Girls

  Stammbaum Saphira

  Dieses und Jenes

  Kleine Geschichten

  Memoriam

  Wurfplanung

  Drachengalerie

  Links

  Kontakt

  Impressum




Moritz


Mondlicht, schau hinauf in das Mondlicht,
geh ins Land der Erinnerung auf der mondhellen Bahn.
Und wenn du dort erfahren hast, was Glück wirklich ist,
fängt ein neues Leben an.
( aus dem Musical CATS – Erinnerung / Mondlicht )

Geboren am 23. Juli 1997 - gestorben am 30. August 2013

Moritz kam im Alter von 4 Monaten zu uns. Er war schwarz wie die Nacht und hatte Augen wie Smaragde.
Seine damalige Besitzerin kam zu der Erkenntnis, dass dieses junge Katzenkind ihr ganzes Leben durcheinanderbringen würde - wahrscheinlich meinte sie eher die ganzen Parfümflacons, zwischen denen der kleine Kerl herumgesprungen sein muss. So ging das kleine Fellknäuel erst einmal wieder zurück zu seiner Mama und zu seiner Schwester.
Ein paar Tage später zog das schwarze Männlein – immer noch den Geruch von Chanell No. 5 im Pelz - bei uns ein. In einen Katzen- und Landseerhaushalt.
Es dauerte fast 4 Wochen, bis das Eis gebrochen war. Wir hätten beinahe kapituliert.

Es hat sich mehr als gelohnt nicht aufzugeben, denn 16 lange und schöne Jahre stolzierte unser Moritz auf seinen langen, schwarzen Samtpfoten durch unser aller Leben. Er dankte es uns mit Regenwürmern, Mäusen und vielen Gesprächen. Er war ein Schmuser par excellent und mit seiner kleinen Welt zufrieden. Zu unserer Landseerhündin Chipsy baute er ein besonders enges Verhältnis auf. In der kalten Jahreszeit kuschelte er sich in dicke, weiche Kissen oder er lag bei uns, immer auf Körperkontakt bedacht. In den Sommermonaten hatte er allerdings gar keine Zeit für seine Menschen. Da war er auf nächtlichem Streifzug und den Tag verdöste er unter Büschen oder unter der Bettdecke.
Völlig unerwartet mussten wir unseren kleinen Panther über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Es fiel uns so schwer, seine kleine Seele freizugeben und die Gespräche mit ihm fehlen uns sehr.

 
  

© Copyright Elisabeth Schild 2006 - 2017